Geschichte

Wer hätte damals gedacht, dass aus dem Einmannbetrieb des Herrn Siebe Koopman Senior  eine internationale Firma mit über 900 Mitarbeitern wachsen würde? Auf dieser Seite lesen Sie mehr über die Meilensteine in der Koopman Geschichte.   

  • Terminal

    Der Hufschmied wird zum Milchfahrer

    In 1930 bemerkt der Hufschmied Siebe Koopman aus Briltil (unweit vom Groninger Dorf Zuidhorn) daß seine Einnahmen zurückgehen. Immer mehr seiner Kunden, vor allem Milchfahrer aus der Region, tauschen ein Pferd ein für einen Lkw. Siebe Koopman startet dann eine Taxifirma. Später kommt dann ein Autobus mit 20 Sitze.  Aber der Verdienst ist zu niedrig weil die Fahrzeuge oft stillstehen. Dann faßt auch Siebe Koopman den Entschluß als Milchfahrer sein Brot zu verdienen. 

  • Klaas, Piet und Henk Koopman

    Das Geschäft von Siebe Koopman läuft gut und im Laufe der Jahre treten auch die Söhne Klaas, Henk und Piet in die Firma ein. Seit den fünfziger Jahren werden auch andere Produkte wie z.B. Baumaterialien und Zuckerrüben transportiert. Damit bekommt die Firma eine breitere Basis. 

    Een melkauto van Koopman in de jaren vijftig van de vorige eeuw
  • Piet Koopman bij een vrachtauto

    Von Generation auf Generation

    1960 übernimmt Sohn Klaas Koopman das Geschäft von seinem Vater Siebe. Zusammen mit seinen Brüdern Piet und Henk baut er die Firma weiter aus. Koopman führt in 1962 das Trailerkoppelungssystem ein: damit kann ein Fahrer einen Trailer anliefern und dann mit seinem Zug einen anderen Trailer mit zurücknehmen. Diese Methode benutzt Koopman Cargo immer noch. 

  • Klaas Koopman kauft zwei Autotransporter

    1964 kauft Klaas Koopman zwei Fiat Autotransporter mit Vogelzang Aufbau. Am Anfang verläuft das Geschäft schwierig: einer der beiden Lkws steht regelmäßig still.

  • Autotransport erlebt einen rasanten Aufschwung

    Die Zahl der Pkws steigt rasant an und Koopman nutzt seine Chance, um in dieser Branche mitzuspielen. Wer hätte je geglaubt, dass der Pkw, der den Hufschmied aus Briltil um seinen Verdienst brachte, 30 Jahre später dem Familienbetrieb sehr viel Wachstum bringen wird? Ende 1967 zählt die Koopman Flotte 18 Züge: mit einigen davon werden Pkws und kleine Lieferwagen befördert. Die Milchtransporte wurden eingestellt.   

  • Koopman wächst weiter

    Die Expansion der Firma ist so gross, dass die Brüder Klaas und Piet die Führung des Unternehmens aufteilen: Klaas wird Generaldirektor und Piet beschäftigt sich mit dem Transport (heute Koopman Cargo) sowie den Linienverkehren. Siebe Junior, der Sohn von Klaas Koopman, übernimmt die Leitung der Abteilung Autotransport. In 1971 wird die Firma Van Deelen Autotransport aus Hoevelaken übernommen. Henk Koopman wird der Leiter dieser Niederlassung. 

    Bild vom Standort Hoevelaken
  • Een rij Koopman-vrachtauto's in de jaren tachtig van de vorige eeuw

    General Cargo wächst

    1980 fahren bei Koopman 10 Lkws für den Bereich ‘General Cargo‘ . Man entscheidet sich, diese Aktivität weiter auszubauen. Klaas Koopman überträgt im Jahre 1983 die Leitung des Unternehmens an seine Söhne Siebe Junior und Jan. Genau wie die erste und zweite Generation geht auch die dritte Generation energisch zu Werk. Die beiden ziehen die Schlußfolgerung ,dass die Niederlassung in Hoevelaken nicht mehr genug Möglichkeiten bietet und entscheiden nach Nijkerk umzuziehen.   

  • TransMission

    Koopman trifft Vereinbarungen über Zusammenarbeit mit zwölf anderen Spediteuren. Zusammen bieten sie unter den Namen TransMission feinmaschige Güterverteilung an im ganzen Benelux. Im gleichen Jahr erwerbt Koopman einen Großauftrag für 275 Trailerladungen pro Tag.

    Een vrachtauto van Koopman voor de laaddocks van de vestiging in Nijkerk
  • Marktführer im Autotransport

    Durch die Übernahme der Firma „ Van Amerongen Autovervoer“ aus Barneveld wächst die Flotte der Koopman Autotransporter von 160 auf 240 Zügen. Hierdurch wird Koopman auf einen Schlag der größte Autospediteur in den Niederlanden. Die Übernahme sorgt für eine Vermeldung von Koopman in der Liste der schnellst wachsenden europäischen Firmen. In Nijkerk wird ein neues Büro gebaut.

  • Übernahme Car Terminals

    Ein ganz neues Kapitel in der Koopman Geschichte beginnt mit der Übernahme der Terminals in Amsterdam (2004) und Born (2006). In 2012 kommt die belgische Firma Dent Art noch dazu. Die Terminals liegen günstig im Arbeitsgebiet der Firma Koopman. Sie ermöglichen es, dass den Kunden ein logistisches Gesamtkonzept angeboten werden kann. Durch die Kombination von Transport, Lagerung sowie der fachmännischen Behandlung der Fahrzeuge hat Koopman eine einzigartige Position in der Abwicklung von großen Fahrzeugmengen in kurzer Zeit.

    History terminals
  • In 2014 Möhlmann was taken over by Koopman

    Neues Mitglied der Koopman-Familie: Möhlmann

    Am 1. September 2014 wird bekanntgegeben dass die renommierte Autotransportfirma Möhlmann aus Neuenburg (D) von Koopman übernommen wird. Die Koopman Flotte wächst damit auf fast 500 Züge und die Gesamtzahl der Mitarbeiter beträgt dann über 900. Mit dieser Übernahme erzielt Koopman eine Erweiterung was sowohl das Tätigkeitsgebiet als auch die Kapazität anbelangt.

  • Übernahme Smink Transport

    Im Oktober 2017 gab Koopman die Übernahme von Smink Transport von Amersfoort bekannt. Bei Smink Transport arbeitet ein Spezialistenteam jeden Tag maßgeschneidert im Bereich des Autotransports. Ein Rennwagen mit wenig Bodenfreiheit, ein LKW mit Beschädigungen, ein fragiler Klassiker oder Autos, die diskret transportiert werden müssen. Smink kann es schaffen.
    Im selben Monat wird bekannt gegeben, dass der Hauptsitz der Koopman Logistics Group am 1. Januar 2018 nach Leek umziehen wird.

    Per 1 oktober 2017 heeft Koopman Smink Transport uit Amersfoort overgenomen